Hier bekommt ihr Infos zu der Praeventionsarbeit des BdP, erfahrt was das Projekt „Echolot“ ist und findet weitere Informationen rund um das Thema.

Ist der BdP besonders betroffen (taeter*innenfreundlich)?

Dass wir uns damit beschäftigen, heißt nicht, dass es im BdP außergewöhnlich viele Vorfälle gab, sondern eher, dass wir uns unserer Verantwortung bewusst sind und uns dieser auch stellen wollen. Sexuelle Gewalt kommt in unserer Gesellschaft überall vor, also auch bei den Pfadfinderinnen und Pfadfindern. Wir haben aber seit vielen Jahren umfassende präventive Maßnahmen ergriffen, die den BdP zu einem täter*innenUNfreundlichen Ort gemacht haben. Das bedeutet u.a., dass es seit 2001 den AK intakt gibt, der sich den Säulen Prävention und Intervention widmet, u.a. durch Bildungsmaterialien, Schulungen, Ansprechpersonen. Außerdem schaffen wir in unseren Gruppen ein offenes Klima, in dem der Schutz vor Gewalt und körperliche, geistige und seelische Unversehrtheit von Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen. 

Hier findet ihr den Elternbrief zu dem Thema Echolot: Download

Hier findet ihr das Schutzkonzept des BdP: Download  

Sobald die Studie anläuft, findet ihr hier einen Aufruf mit einer Kontaktadresse des wissenschaftlichen Instituts, an die sich Betroffene wenden können, wenn sie ihre Geschichte erzählen wollen.

Weiterführende Seiten des BdP mit Informationen

Um einheitliche Informationen bereit zu stellen, findet ihr hier weiterführende Links zu Seiten des BdP Landes- bez Bundesverbandes.

Diese sind entsprechend auf dem aktuellsten Stand und ihr habt eine einheitliche Anlaufstelle (die Links öffnen sich alle in einem neuen Tab):

Kinderschutz beim BdP – Verlinkung Landesseite

Der Arbeitskreis AK intakt – Prävention von Gewalt

Unter folgendem Link kommt ihr zu der Bundesseite mit Informationen zur Aufarbeitung im BdP:
Aufarbeitung im BdP – Verlinkung zur Bundesseite

Auch ausserhalb des BdP, also der Pfadfinder gibt es Informationen und Ansprechpartner

Externe Ansprechpartner, die nichts mit dem BdP zu tun haben,
findet ihr auf www.nina-info.de
oder unter folgender (kostenfreier) Rufnummer: 0800-22 55 530

Auch das Land Deutschland hat eine eigene Seite mit weiteren Informationen und Hilfe- / Beratungsangeboten.
Folgt dazu diesem Link: Hilfeportal Sexueller Missbrauch

Es kann nicht kommentiert werden.