Sommerfahrt 2012 nach Schweden

„Nordwärts, Nordwärts wollen wir ziehen zu den Bergen und

den Seen“ – wobei man nun die „Berge“ durch „Insel“, und die

„Seen“ durch „Fjorde“ ersetzen müsste. Denn dieses Jahr ging es

gemeinsam mit dem Stamm Voortrekker nach Schweden –

Danderyd.

Dies zweigeteilte Lager begann am 30.07.12 nach einer etwa 12

stündigen Anreise am Pfadfinderheim der Schweden in

Danderyd. Hier wurden die Deutschen Teilnehmer von den

Gastfamilien zur Home Hospitality abgeholt. Sie durften nun die

nächsten zwei Tage einen kleinen Einblick in den schwedischen

Alltag bekommen.

Nach den erlebnisreichen zwei Tagen in der Gastfamilie ging es

dann wieder zum Lagerplatz in Danderyd zurück, wo es nun galt

die Zelte aufzubauen und sich einen überblick der Ortschaft zu

machen. Nun war die folgenden Tage Programm in Stockholm

angesagt. Es begann mit einer Stadtralley bei der man die

Möglichkeit nutzte in der Stadt weit herumzukommen und viel

zu sehen. Weiter ging es mit dem Besuch der „Vasa“ – das

meistbesuchte Museum Stockholms. Zu sehen gab kein grosses

Knäckebrot, sondern ein Schiff das es nach seinem Stapellauf

sagenhafte 1300 Meter weit schaffte, nun wieder geborgen und

ausgestellt wird.

Nachdem wir nun Stockholm kennengelernt haben, ging unsere

Reise am 04.08.12 ab 7.45 Uhr weiter zu der Insel „Örsö“. Eine

kleine Private Insel, ca 50 km von Stockholm entfernt. Diese Insel

ist sehr Naturbelassen und besitzt weder Strom noch fließend

Wasser. Hier ging es erst einmal darum Laufwege zu „erstellen“

und einen Lagerplatz zu errichten. Dort trafen wir nun auch auf

den Schwedischen Pfadfinderstamm. Das Lager ging nun mit

etwa 140 Teilnehmern so richtig los.

Die Deutschen Pfadis wurden den Schwedischen „Troops“

zugeteilt – dies waren die Gruppen in denen gekocht, gegessen

und gemeinsam das Programm durchlaufen wurde.

Die folgenden Tage durfte sich jeder auf dem Wasser mit

Segelbooten, Kanus und den sogenannten „Optis“ ( kleine

Nussschalen mit Segel ) bewegen und seine eigenen Erfahrungen

mit Wind / Wellen und deren Auswirkungen auf die Boote

machen. Es wurden Turniere ausgetragen und die Landschaft um

die Insel kennengelernt.

Gerne haben wir auch an dem Abendlichen Programm am

„Campfire“ ( der Feuerstelle ) auf einem Fels direkt an den Fjorden

teilgenommen. Während des Sonnenuntergangs wurden

gemeinsam Lieder gesunden und die Tage gemütlich ausklingen

lassen.

Wir nutzen auch die Chance den Schwedischen Pfadfindern

einen Einblick in unser Lagerleben zugeben, indem wir eine

deutsche Morgen- und Abendrunde durchgeführten und alle

Teilnehmer zu einem „Deutschen Jurtenabend“ in unsere Super

Jurte eingeladen haben. Dies hat den Schweden ( uns natürlich

auch ) sehr gefallen, denn es weicht schon etwas von ihren

eigenen Traditionen ab.

Am 11.08.12 war die schöne Zeit auf der Insel Örsö nun vorbei

und wir machten uns mit vielen neuen Erfahrungen, schönen

Erlebnissen und einigen neuen Freunden wieder auf den Weg

nach Danderyd. Hier wieder angekommen wurde sich erstmal

von der Insel „erholt“, die festen Sanitären Anlagen genossen und

sich untereinander über die Erlebnisse ausgetauscht. Nun stand

am folge Tag noch ein Besuch im „Skansen“ an. Ein nachbau des

Schwedischen Lebens im 19.Jahrhundert. Abends fand unser

„Abschieds- Jurtenabend“ statt, zu dem auch die Schwedischen

Pfadis eingeladen wurden. Alle drei Stämme bedankten sich für

die schöne Zeit und ließen das Lager bei Tschai, Keksen, kleineren

Spielen und ruhigen Liedern gemütlich ausklingen.

Ich denke das dieses Lager für alle Teilnehmer zu den schönsten

Erfahrungen des Jahres zählt und wir uns gerne an die

vergangenen Tage auf der Insel sowie in Danderyd

zurückerinnern werden.

„Wenn wir wieder heimwärts ziehen, sehnet jeder sich zurück,

denkt an die vergangenen Fahrten, an vergangenes Glück“.

( Nordwärts, Nordwärts – Der Gaul Seite 316, Pfadfinderlied

entstanden auf einem Norwegenlager )

Bilder findet ihr in der Galerie.

Gut Pfad,

Moritz Kluske

Stamm Altai Maral Celle

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist du denn echt ? *