ein Bericht von Pia (R/R Lemminge)

.

06.07.2019

Eins und Zwei und Drei und Vier… ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm…

und so begann unsere Fahrt nach Noer. Im Schlepptau etwas Regen, unsere schweren Rucksäcke und

die Verspätungen der Deutschen†Bahn… doch in Eckernförde angekommen haben wir uns in unsere

Sippen aufgeteilt und sind in Richtung unseres Zeltplatzes auf ein OpenAir Konzert von Rea Garvey

gestoßen… die Musik begleitete uns noch bis zu unserem ersten Schlafplatz und wurden dort mit

„Beautiful Life“ und einem wunderschönen Ausblick auf das Meer und den Sonnenuntergang in

Schlaf gewogen.

.

07.07.2019

In die Sonne, die Ferne hinaus! Lasst die Sorge, den Alltag zu Haus!

Am Samstag wanderten wir dann nach dem Frühstück weiter und trafen gegen Mittag auf einen

Bauernmarkt, wo wir uns den Bauch mit Kuchen vollschlugen und uns beinahe ein Schwein

anschafften, um nicht länger unser Gepäck schleppen zu müssen. Doch dann haben wir uns dagegen

entschieden und sind zurück an Strand und weiter zu unserem nächsten Ziel, den Campingplatz,

gewandert. Am Lagerplatz endlich angekommen bauten wir die letzten Kohten auf und verbrachten

den Abend mit Singen, Essen und Spielen.

.

08.07.2019

Doch heute fing es erst richtig mit dem Lager und dem Lagerthema (Wikinger) an. Wir wurden in

unsere Wikinger Stämme aufgeteilt, den Norden und den Osten, wir bauten uns Helme, nähten

Geldbeutel für die Münzen, die wir gewinnen konnten, um Material für ein Floß zu sammeln und

kochten Karamell-Toffee. Den Kindern hat die sü.e Stärkung gefallen. Die Ersten haben sich auch

schon in das kalte Wasser getraut und haben dort mit einer Wasserschlacht die Machtkämpfe

begonnen. Doch dann hieß es schon:

In der Kohte brennt ein Feuer, füllt uns alle mit Bedacht. Schlaf senkt sich auf uns hernieder, doch die Wildnis wacht.

.

09.07.2019

Am heutigen Tag ging es darum sich als Wikinger Stamm zu beweisen. Nach dem Frühstück

ging es los mit den O-Spielen. An vier verschiedenen Stationen konnten die Kinder, sich

Münzen verdienen. Eine der Aufgaben war es am Strand einen Steinturm und eine Sandburg

zu bauen, bei der nächsten ging es darum einen Kompass anzufertigen. Am Nachmittag

duellierten sich die Stämme im Wettrennen am Strand, Gewürze raten und Hockey spielen.

Nachdem alle platt waren und viele Münzen gesammelt hatten, vielen wir müde in unsere

„Betten“.

Wenn der Abend naht, ganz sacht und leis, finden wir uns ein im Feuerkreis.

.

10.07.2019

Heute war die letzte Chance für die Wikingerstämme sich etwas für das Floß zu besorgen.

Doch halt stopp…†irgendwas stimmt da nicht…das Material reicht nicht für zwei Flößer. Wir

müssen zusammenarbeiten und gemeinsam ein Floß bauen. Nachdem das entschieden war

und dieses fertig auf dem Strand lag, mussten wir uns nur noch einmal stärken, um dann

bereit für den ersten Raubzug zu sein. Doch nach dem Essen bemerkten wir, dass Diebe sich

an unser Boot gemacht hatten und einige Teile gestohlen hatten. So mussten wir uns auf die

Suche nach dem Gauner machen. Bei eine Schnitzeljagt durch den anliegenden Wald fanden

wir ihn schließlich und zogen uns dann zurück, um ihn in der Nacht aus dem Hinterhalt zu

erwischen.

Groß ist unsere Macht solange wir vereint. Schützen unsere Burg, trotzen jedem Feind.

.

11.07.2019

Nachdem wir das Material von den Dieben zurückergattert haben, konnte der Floß bau nun

richtig beginnen und wir verbrachten den Nachmittag auf Schatzsuche auf der großen See.

So weit, weit ist das Meer. Der Wind treibt uns vor uns her. […] Dann stachen wir in See, beladen mit all unser´m Sinn.

.

12.07.2019

Heute haben wir die Wikingertage in Eckernförde besucht und sind mit vollen Taschen und

Bäuchen zum Zeltplatz zurückgekehrt. Wir haben „waschechte“†Wikinger kämpfen sehen

und es wurde an viele Ständen und einer Wikingerdorfkulisse das Leben der früheren

Einwohner gezeigt. Man konnte viele schöne handgemachte Sachen, wie Schmuck,

Schwerter, Kostüme und vieles mehr kaufen. Auch der Regen konnte nichts an der guten

Stimmung machen, denn dann war da…

Über uns ein Regenbogen, zeigt uns den Weg in seinem Licht. Die Wolken sind schon fortgezogen, verwehren uns die Sonne nicht.

.

13. 07.2019

Nehmt Abschied Brüder, ungewiss ist alle Wiederkehr, die Zukunft liegt in Finsternis und macht das Herz uns schwer.

Und so mussten wir uns auch schon von alten und neu gewonnenen Freunden

verabschieden. Wir würden nicht nur die gemeinsame Zeit vermissen, sondern auch das gute

und abwechslungsreiche Essen von Robert, unserem Koch.

.

P.S.: Die Fettgedruckten Verse und Sätze sind Lied Zeilen aus unserem Gaul oder bekannte

„Sprüche“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist du denn echt ? *